Get the party started...

Biographie

...rund um 1980...die 80 er Jahre beginne ich musikalisch, so wie die meisten Musiker ihre "Karrieren" begonnen haben: mit Blockflötenunterricht, den ich weder besonders spannend, noch unspannend finde. Einige Zeit später kam noch Orgelunterricht dazu, den ich einige Jahre genossen habe. Als ich dann aber herausfinde, dass eine Orgel niemals so klingen wird wie Klavier, lass ich es wieder sein.
 

...rund um 1984...schreibe ich erste kleine Lieder, singe zu Nicoles "Ein bisschen Frieden" und trete als Hauptact bei der Abschlussfeier unserer Volksschule auf.
 

...rund um 1986...sehe ich die Serie "Anna" im Fernsehen und besuche daraufhin einige Jahre Ballett, Jazz und Stepptanz in Baden bei Wien.
 

...rund um 1988... entdecke ich im Arbeitszimmer meines Onkels eine Gitarre, sowie ein Buch von Peter Bursch. Heimlich spiele ich einige Zeit damit herum und bin total frustriert, dass meine Versuche völlig falsch klingen, bis ich endlich realisiere, dass man eine Gitarre zunächst einmal stimmen muss. Danach ist alles anders.
 

...rund um 1989... schreibe ich meine ersten richtigen Lieder, welche ich mit der Gitarre begleite.
 

...rund um 1990...singe ich in Mallorca das erste Mal in einer Karaokebar und sterbe fast vor Nervosität.
 

...rund um 1991...motiviere ich sämtliche Freundinnen zum Mitsingen. Wir singen ein/zwei und dreistimmig und nehmen uns mit meinem MC Recorder auf.
 

...rund um 1992...hat meine damalig beste Freundin Liebeskummer. Zur Verarbeitung schreibt sie Gedichte, die ich mit einem kleinen Spielzeugkeyboard vervollständige und vertone. Einige davon findet man noch heute auf YouTube.
 

...rund um 1993...beginne ich mit einer Lehre, da ich etwas "vernünftiges" lernen sollte und schlagartig ist es vorbei mit meiner aufkeimenden Musikkarriere. Die folgenden Jahre esse ich, schlafe und gehe arbeiten, in der Hoffnung, dass das irgendwann mal aufhört. Für den Fall, dass es tatsächlich mal aufhört, mache ich den Führerschein- falls ich mal schnell weg muss. Die Gitarre allerdings, bleibt mein stetiger Begleiter.
 

...rund um 1997...maturiere ich, schlafe weniger, esse noch viel weniger und habe immer noch keine Zeit für Musik. Allerdings schreibt auch mein damaliger Freund Gedichte und ich ertappe mich wieder beim Vertonen.
 

...rund um 1998...heiratet meine beste Freundin. Am Tag der Hochzeit drückt sie mir einen Bogen Papier in die Hand und ich erfahre, dass ich etwas Lesen und eine kurze Rede halten soll. Sie ist der Meinung, das wäre kein Problem für mich. Ich tue es und stelle fest, dass es tatsächlich kein Problem ist.
 

...rund um 1999...werde ich mit meiner ersten Tochter schwanger. In der Hoffnung sie musikalisch positiv beeinflussen zu können, spiele ich ihr meine Lieblingsmusik vor. Damals waren das die Böhsen Onkelz. Ich weiß nicht, obs wirklich geklappt hat, aber meine zweite Tochter, bei welcher ich diese Taktik nicht angewandt hat, hört heute Justin Bieber.
 

...rund um 2000...spreche ich verschiedene Hörbücher und Hörspiele für meine Kinder ein, spiele Gutenachtlieder auf der Gitarre, nehme das alles auf ( mittlerweile schon am PC) und brenne es auf CD.
 

...rund um 2001...gebäre ich meine zweite Tochter. Ich schlafe ab da noch mal um einiges weniger, zum essen habe ich nun gar keine Zeit mehr und  hauptberuflich wechsle ich Windeln.
 

...rund um 2002... ich nehme an "Marchfeld sucht den Superstar" teil, mit besten Kritiken der Jury. Leider habe ich aber keine Schulklasse hinter mir, die per Handy für mich votet. Meine Freundin Michaela nennt mich "Albdreamgirl". Ein Name, der mir bleibt.
 

...rund um 2003... lerne ich meinen Lebensmenschen kennen und bekomme durch ihn meinen ersten PC, der länger funktioniert als 3 Monate am Stück. Die erste albdreamgirl.at Seite erscheint im Internet, wenn auch mit völlig anderem Inhalt als heute.

...rund um 2004... entdecke ich die Plattform "Mikestar". Eine Webseite, auf welcher man Online Karaoke singen kann. Ab da bin ich dankbar für die freie Zeiteinteilung in meinem Job, da ich auf dieser Weite manchmal zu viel Zeit verbringe. Außerdem stelle ich fest, dass es nicht nur in Mallorca Karaoke Bars gibt. 
 

...rund um 2005...entdecke ich den Bereich "Homerecording" und bin begeistert davon welche Möglichkeiten das in sich birgt. Mein erstes Programm heißt Cool Edit pro (heute Adobe Audition)- damit stelle ich erste kleine Audioaufnahmen fertig, die ich auch auf meine Homepage stelle.
 

...rund um 2006...ich wünsche mir zu Weihnachten von meinem Lebensmenschen "irgend so ein Ding, das Hall macht". Das Ding und die Entdeckung, was man mit einer guten Webcam, ein wenig Licht und etwas Fantasie machen kann, lassen meine Online Karaoke Videos in neuem Glanz erstrahlen.
 

...rund um 2007... ich poste meine aufgenommenen Songs auf diversen Musikerplattformen. Die Leute sind begeistert von der Idee, aber alle bemängeln meine Aufnahmetechnik. Kunststück...das Schlagzeug musste ich aus PC performancetechnisch bedingten Gründen mit der "Hand am Tisch einklopfen. Trotzdem melden sich einige Leute, die mir helfen wollen meine Songs besser aufzunehmen. Da mir dazu aber bereits die Grundvoraussetzung fehlt, nämlich ein Gesangsmikrofon, bekomme ich von einem lieben Menschen mein erstes Mikro, ein Beta Shure geschenkt- zugeschickt per Post- dass ich heute noch für Proben verwende.
 

...rund um 2008... Nö sucht wieder mal den Superstar und ich gehe zum Casting um zu schauen ob ich eh noch singen kann. Dass Andy Marek und die anderen aus der Jury sich an mich erinnern und ich zum Recall eingeladen werde, reicht mir und ich geh wieder heim.
 

...rund um 2009...Ich bekomme eine email von " The Voice". Sie hätten mich im Internet gefunden und da ihnen ein Kandidat ausgefallen sei, würden sie mich fragen ob ich einspringen könne, 2 Lieder sollte ich singen, das wäre dann übrigens... morgen... Ich suche mir irgendeinen Song den ich halbwegs auswendig kann, nehme als 2. Lied einen meiner eigenen Songs und trage diese dort vor. Mein Song über eine traurige Kindheit in Mundart passte aber wohl nicht so ganz zum Konzept und ich hab nicht gewonnen.
 

...rund um 2010... ich entdecke, dass man aufgenommene Video schneiden kann und bin ganz aufgeregt. Fortan verwende ich die Perücken und Dessous meiner Firma hauptsächlich um Videos interessanter zu machen.
 

...rund um 2011...ich verwende meine neuerworbenen Videoschneidekünste um Filialeröffnungen meiner Firma unterhaltsam zu veranschaulichen
 

...rund um 2012...das Internet wird schneller, mein PC wird nicht jünger und kann langsam aber sicher nicht mehr mithalten. Deshalb ist mir langweilig und ich inseriere in einer Gruppe die sich "Groops" nennt, wo man gleichgesinnte Leute zur Freizeitgestaltung finden kann. Als Interesse gebe ich u.a. Musik an. Daraufhin bekomme ich eine email von jemanden, der eine Band hat. Er fragt mich ob ich singen kann. Eine Woche später stehe ich schweißgebadet im Proberaum und singe vor. Ab dem Tag singe ich in einer richtigen Band.
 

...rund um 2013...Aus der Band "Starfire" entwickeln sich die "Crazy Chord Connection". Ich gehe voll motiviert zu den Proben und stelle fest, dass ich Percussion total spannend finde. Ab da versuche ich jedem Haushaltsgerät Töne zu entlocken und möchte das auch auf der Bühne verwenden.
 

...rund um 2014... Ich merke dass der Niveauunterschied zwischen den anderen beiden Sängerinnen und mir zu groß ist und ich beginne mich zu langweilen, da ich nie das singen kann, was ich singen möchte und schaue mich anderweitig um.
 

...rund um 2014...werde ich von CCC verabschiedet und beginne bei "Revolution69" zu singen. Ich stelle fest, was der Unterschied zwischen einer Hobbyband und einer richtigen Band ist und stoße vorerst an meine gesanglichen Grenzen.
 

...rund um 2014....passiert unglaublich viel. Ich werde aus meiner Firma wegrationalisiert aus Kostengründen, beschliesse ein Jahr Auszeit zu nehmen und mich neu zu orientieren. Ich lerne was eine App ist und was man damit machen kann. Ich singe spaßhalber in so vielen Bands wie ich kann. Bei einem Vorsingen lande ich aus Versehen bei einer Profiband und mir wird plötzlich Geld angeboten. Das ändert mein ganzes Leben.
 

...rund um 2015...Ich lerne wichtige Menschen kennen und singe fix in verschiedensten Bands. Ich gründe eine FB Musikerseite. Aus Spaß beginne ich eine Ausbildung als Werbungsprecher und Moderator. Schnell zeigt sich, das das tatsächlich mein "Ding" ist.
 

...rund um 2016...Ich schließe meine Ausbildungen ab, drehe mein Promo Video, gründe NATi-TV und arbeite weiter bei meinen fixen Bands und auch als Substitutin. Ich schreibe diese Homepage und frage mich, was bei 2017 stehen wird.

...rund um 2017...Ich erfinde die Sonntag- News und veröffentliche meine ersten NATI-TV Videos. Ich nehme im Studio drei meiner eigenen Songs auf, gehe zu einem Label und finde mich bei Amazon& Co wieder. Ich bin bei einem Videodreh dabei, werde im Studio ins rechte Licht gerückt und besuche einen Photoshop Kurs, der mich auf ungeahnte Ideen bringt.
Mit meiner Band "The rockin comets" begleite ich Jean Vincent im Ghost City Saloon.

...rund um 2018...Ich erfinde Vroni Pawlowitsch und entdecke meine Liebe zum Texten wieder. Ich nehme heimlich an der Aufnahmeprüfung der Graphischen teil und bestehe sie. Neue Video Serien wie "Tussi Tool" gehen an den Start und Google hat mich offiziell übernommen. Ich fahre mit der Falco Tribut Band nach Deutschland und tanze mehr, als ich singe.Ich beginne an der Graphischen zu studieren, sehe mich anderen Menschen und neuen Aufgaben gegenüber und mein Leben nimmt einen anderen Rhythmus an. Mit "The rockin comets" spiele ich am Country Festival in Haag und mein Hineinschnuppern in die Country Szene wird zum großen Erfolg: Wir werden Country Newcomer des Jahres 2018! Ich besitze das erste Mal in meinem Leben eine Gitarre mit Stromanschluß.
Ich kann es kaum erwarten, dass mein Leben weitergeht.

© 2016 by Natascha Husar. Proudly created with Wix.com

  • Facebook Social Icon
  • Twitter Social Icon
  • YouTube Social  Icon
  • Instagram Social Icon

+43 660 329 11 75

Österreich

Kontakt: